Eine Geschichte, wie schwer die Entscheidung zur Wirklichkeit sein kann

Mir fiel die Entscheidung mit der Pille leicht, weil für mich es kaum eine Wahl gab. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich die rote Pille nehmen würde, weil ich mir einfach nicht vorstellen könnte, meine eigenen Gedanken nicht selbst zu denken, sondern mir von jemandem Anderem sagen zu lassen was ich gefälligst zu denken habe. Auch kann ich mir nicht vorstellen, etwas Falches für etwas Richtiges zu halten und einfach so damit zu leben. Aßerdem kann ich mir nicht vorstellen, in einer Scheinwelt zu leben, wo nichts real ist, es aber so aussieht und man die unreale Welt für die reale welt und nicht mal weis, dass man nur in einer unrealen Welt, die nur in deinem Kopf existiert   

Advertisements

Sokratische Selbstbefragung zum Thema Wahrheit oder Scheinwelt

Ich würde mich für die Wahrheit entscheiden.

Warum würde ich mich die Wahrheit entscheiden?

Weil ich wissen will was stimmt.

Warum will ich wissen was stimmt?

Weil ich keine falchen Sachen als Richtig empfinden will.

Warum will ich keien falschen Sachen als die Wahrheit empfinden will?

Weil ich dann nie die richtige Wahrheit wissen würde.

Warum werde ich nie wissen was die richtig Wahrheit ist?

Weil, wenn ich mich für die Scheinwelt-pille entschieden hätte, ich nur die Scheinwelt-„Wahrheit“ kennen würde.

Warum würde ich dann nur die Scheinwelt-„Wahrheit“ kennen?

Weil ich mich für die Schenwelt-Pille entschieden hätte.

Warum hätte ich mich für die Scheinwelt-Pille entschieden?

Habe ich nicht.

Warum nicht?

Weil ich mich für die rote Pille entschieden habe.

Warum habe ich mich für die rote Pille entschieden habe?

Weil ich die Wahrheit wissen will.

Warum willst du die Wahrheit wissen?

Weil ich keine falschen Informationen für Richtige halten will.

Warum will ich keine falschen Informationen für Richtige halten?

Weil ich meine Gedanken selbst lenken will.

Warum sollte ich meine Gedanken selbst kontrollieren wollen?

Weil ich sonst nie wüsste, ob ich gerade selbst denke oder jemand Anderes meine Gedanken manipuliert und lenkt.

Warum willst du wissen ob du gerade selbst denkst oder jemand Anderes?

Weil mein Leben sonst nicht mein eigenes Leben wäre, sonder nur teilweise bis gar nicht.

Warum würde dich das stören?

Weil ich dann sozusagen gar nicht mehr leben würde, sondern ein Sklave von jemand Anderem.

Warum wäre ich dann ein Sklave?

Weil ich nicht mehr Herr meiner eigenen Gedanken wäre.

 

Träume eines Flachländers

Zusammenfasung:

In dem Text geht es darum, dass ein Bewohner einer zweidimensionalen Welt träumt, er würde in einer eindimesionaler Welt sein und den dort lebenden Einwohnern versuchen zu erklären, dass es auch eine zweidimensionale Welt gibt, in der man nicht nur vorwärts und rückwerts auf einem Strich gehen kann sondern auch nach rechts und links gehen kann. Später dann kommt dann jemand aus der dreidimesionalen Welt und versucht ihm zu erklären, dass es sogar eine dreidimensionale Welt gibt. Anfangs glaubt der Bewohner der zweidimensionalen Welt doch am Ende lässt es sich überzeugen. Es besteht sogar darauf, dass es eine vier-, fünf- und sogar sechsdimensionale Welt gibt.

 

Was kann man aus dem Gedankenexperiment zur Erkennbarkeit der Wirklichkeit lernen?

Aus dem Gedankenexperiment zur Erkennbarkeit der Wirklichkeit kann man lernen, dass wenn man sein ganzes Leben in einer ein-, zwei- oder dreidimesionaler Welt gelebt hat, ist es fast unmöglich sich vorzustellen, dass eine Welt mit einer höheren Anzahl an Dimensionen tatsächlich existieren kann. Von alleine würde man nie auf die Idee kommen, nur wenn jemand aus einer Welt mit einer höheren Anzahl an Dimensionen, in diesem Fall jemand aus einem Traum, es einem erklären würde.

Ist es gewiss, dass das Universum aus drei Dimenstionen besteht?

Momentan ist es für uns zwar gewiss, aber das muss nicht heissen das es in 20 Jahren immer noch gewiss ist oder das es Welten gibt die vier Dimensionen haben, wir uns nur nicht vorstellen können.

Stell dir vor, dass letzte Nacht, als alle Menschen schliefen, im Universum alles doppelt so groß geworden ist. Könntest du das überhaupt feststellen?

Nein, weil ich, während ich schlafe, nichts mitbekomme.